Zerstörungsfreie Prüfungen für Composites

  • Zerstörungsfreie Prüfung Composites
  • Zerstörungsfreie Prüfung Kunststoffe
Der Schwerpunkt bei der zerstörungsfreien Prüfung an Composites liegt in der Identifizierung von Abweichungen bei Bauteilen aus Faserverbundwerkstoffen (CFK und GFK) hinsichtlich der Fehlerart, der Fehlergröße, der Lage des Fehlers und der gemessenen Laminatdicke.

Zur Lokalisierung von Fehlerstellen werden von uns entsprechend der jeweiligen Prüfaufgabe angepasste Verfahren eingesetzt:

 

Herstellung von Referenzkörpern

und Referenzstandards

Materialqualifikation

Ultraschallprüfung - UT

Mobil und automatisiert

Phased Array

B-, C-, D-Scan zur Auswertung der Daten, mit Dokumentation und Archivierung

Schallemissionsprüfung - AT

Durchstrahlungsprüfung - RT

CFK Bauteile und digitale Radiographie

Visuelle Prüfung - VT

(Video-) Endoskopie

Thermographie - TT

Lokalisierung von interlaminaren bzw. Klebefehlern an Kernverbundbauteilen

Klangprüfung

Lokalisierung von interlaminaren bzw. Klebefehlern an Kernverbundbauteilen

LMD Prüfung

Laminatdickenmessung

Bestimmung von Abweichungen

hinsichtlich Größe / Lage und der Laminatdicke