TankPAC™

  • Ermittlung aktiver Korrosion durch Tankpac Verfahren

Ermittlung von aktiver Korrosion an gefüllten Tankböden nach DIN EN 15856

Bei der Schallemissionsprüfung an Tankbehältern werden empfindliche Sensoren ringförmig an der Außenseite des Behälters angebracht und die vom Tankboden emittierten Schallsignale aufgezeichnet und bewertet. "Geräusche" im Tankboden werden u.a. durch Bruch oder Ablösung von Korrosionsprodukten vom Tankboden verursacht. Die Schallemissionsaktivität ist demnach ein Maß für die Zahl der Bruch- und Ablösungsvorgänge und somit ein Maß für die Stärke des Korrosionsangriffs.
 
Es wird aktive Korrosion gemessen. Die Messung spiegelt das augenblickliche Korrosionsverhalten des Tanks wieder. Über eine Ortungssoftware wird aus der Ankunftszeit der Signale an den verschiedenen Sensoren der Korrosionsort im Boden ermittelt. In Abhängigkeit von der Stärke, Häufigkeit und Konzentration der Schallemissionssignale werden die Tanks in 5 verschiedene Klassen von A - E eingeteilt. Ein Tank der Klasse A weist sehr geringe, ein Tank der Klasse E sehr hohe Schallemissionsaktivität auf.
 
Vorteile von TANKPAC
  • Prüfung während der Produktion mit Produktinhalt

  • Tank bleibt im geschlossenen Zustand

  • Keine Entsorgung

  • 1-2 Stunden Messung

  • Detektion von aktiver Korrosion (100% vom Tankboden)
  • Pre-Prüfbericht vor Ort

  • Mehrere Validierungsstudien an einer grossen Anzahl von Tanks

  • Tausende von Tanks erfolgreich getestet

  • „Gute Tanks“ verbleiben in der Produktion

  • Werkzeug zur Inspektionsplanung